Aktuelles

Rembrandt Bruil auf dem Weg zum niederländischen Meister?!

Bei der diesjährigen niederländischen Meisterschaft belegt Rembrandt Bruil in der C Jugend, nach sechs von neun Runden den ersten Platz. Mit 5,5 Punkten liegt er bereits einen halben Punkt vor der Konkurrenz. Wir wünschen Ihm viel Glück für die letzten drei Runden.

Turnierseite

Update: Auch nach der 7. Runde bleibt Rembrandt weiterhin in Führung. Seine Partie gegen die Nr. 3 der Setzliste endete mit einem Remis. Da seine direkten Verfolger ebenfalls nur zu halbe Punkte kamen, bleibt sein Vorsprung bestehen.

Rangliste nach 7 von 9 Runden (Platz 1 bis 9 bei insgesamt 28 Teilnehmer):

NrNaamScoreM/VRatingTPRW-WeTPR Mixed1234567
1 Bruil, Rembrandt 6.0 M 1963 2184 +1.81 2184 1 1 1 1 ½ 1 ½
2 De Boer, Eelke 5.5 M 2100 2109 +0.13 2109 1 1 ½ 1 ½ 1 ½
3 Hilwerda, Jonas 5.0 M 2011 2001 +0.16 1985 ½ 1 1 1 0 1 ½
4 Bruggink, Tycho 5.0 M 1858 1949 +0.81 1938 1 0 1 1 ½ 1 ½
5 Elgersma, Onno 4.5 M 2026 2001 -0.10 2001 1 1 1 0 1 0 ½
6 Pham, Khoi 4.5 M 1870 1843 -0.02 1843 1 0 1 1 1 0 ½
7 Grutter, Tim 4.5 M 1828 1778 -0.27 1794 1 0 0 1 1 ½ 1
8 Gevorkjan, Lewon 4.5 M 1815 1772 -0.11 1768 1 1 0 0 ½ 1 1
9 Shakhverdian, William 4.5 M 1732 1845 +1.01 1833 1 1 0 0 1 ½ 1

Weiterlesen …

Kleve 3 - Geldern 1: 5,5:2,5

Spielbericht von Christian Thieme:

Da Uli bei Spielbeginn noch im Flieger saß, mussten wir Brett 1 freilassen. Somit stand Kleve von Anfang den einen kampflosen Punkt hinten.

Lange war der Kampf an den weiteren Brettern ausgeglichen. Minimale Positionsvorteile konnten selten genutzt werden. Um kurz vor eins machte man aber doch an den Klever Brettern kleinere Vorteile aus. Besonders die unteren Bretter standen alle etwas besser. Frank und Carl hatten sich einen Mehrbauern erkämpft. Als Frank seinen Vorteil sogar in einen Figurenvorteil erweitern konnte brach die Stellung des Gegners zusammen und Kleve glich somit zum 1:1 aus. Christian stellte zeitgleich mit Franks Erfolg mit einer dreiviertel Stunde mehr Zeit auf der Uhr einen vollen Turm ein – konnte die Stellung aber kompliziert halten und nötigte seinem Gegner in seiner Zeitnot tatsächlich zu mehreren Fehlern, die kurz vor der Zeitkontrolle sogar noch zum überraschenden 2:1 für Kleve führten. Kurze Zeit später konnte Carl die Türme abtauschen und seinen Mehrbauern zum Sieg umwandeln. Dennis spielte fehlerfrei und erkämpfte sich 2 Mehrfiguren ehe sein Gegenspieler das Handtuch warf. Da zwischenzeitlich Justus an Brett 3 sein Endspiel nicht mehr halten konnte stand es 4:2 für Kleve. Bei Benny waren nach 40 Zügen außer zwei Bauern noch alle Figuren auf dem Spielbrett. Letztlich sorgte sein halber Punkt durch erzwungene Zugwiederholung zum befreienden Siegpunkt. Elyse wickelte kurze Zeit später ihren zeitweiligen Figurenvorteil in ein Endspiel mit 2 Mehrbauern ab.

Somit gewannen wir 5,5 : 2,5 und schauen gespannt auf das Endspiel gegen Straelen bei dem uns sogar ein 4:4 zur Meisterschaft langen würde.

Weiterlesen …

Größtes Schachturnier der Welt - GRENKE Chess Open

Bericht von Dennis Aengenheister:

Über Ostern haben David Miedema und ich in Karlsruhe das Grenke Chess Open gespielt. Mit über 1200 Teilnehmern ist es wohl das größte Schachturnier der Welt. Es liegt zwar nicht gerade neben der Haustür, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt dorthin zu fahren. 5 Tage Schach spielen, direkt neben den großen Namen der Schachwelt. Diese Chance bekommt man nicht jeden Tag. Über 50 Großmeister waren anwesend und weit über 200 Titelträger. Es war eigentlich alles vertreten - vom Anfänger in der C-Klasse bis zum Weltmeister Magnus Carlsen beim Chess Classic. Es war völlig normal, dass auf einmal ein GM neben einem stand. Besonders war, dass man in jeder Runde zuschauen konnte, wie GMs mit der Zeitnot umgingen oder verzweifelten. Spielerisch lief das Turnier für mich letztendlich so, dass ich halbwegs zufrieden damit bin. Aber ich hatte eigentlich schon mehr von mir erhofft. Trotzdem war es lohnenswert, diese große Kulisse zu erleben. Aber gerade die Kulisse macht es ja aus. Deswegen fährt man ja auch nach Dortmund zu einem Fußballspiel, statt nach Kleve ins Stadion.

Weiterlesen …

Frühlingsmeister Dennis Aengenheister

Mit seinem dritten Sieg in Folge ist Dennis Aengenheister auf dem besten Wege seinen Titel zu verteidigen. Nach der Hälfte der zu spielenden Turniere liegt er mit 27 Punkten deutlich vor dem zweitplatzierten Thorsten Brandt, der beim Monatsblitz März Platz drei belegt. Zweiter wurde überraschend Benjamin Melde. Überraschend, da Benjamin beim Blitzen bisher kaum in Erscheinung getreten ist.

Weiterlesen …

Großer Schritt für neue Hoffnung

Spielbericht von Bernd Schumacher:

Mit dem Rücken zur Wand starteten wir heute gegen einen an 7 Brettern deutlich stärkeren Gegner in fast aussichtsloser Situation unseren Kampf gegen den Abstieg. Und ein kleines Wunder geschah: unser erster Sieg der Saison (eigentlich können wir ja maximal nur remis)! Zu den einzelnen Spielen gibt es nichts zu berichten, da alle über sich hinausgewachsen sind (bis auf den Schreiber, wenn auch folgenlos) und eine geschlossene Mannschaftsleistung erbracht haben.

Auch wenn die Freude über den Fang groß ist, so ist der Fisch noch nicht an Land. Im letzten Spiel geht es gegen den ungeschlagenen Ersten nach Düsseldorf und der mit uns punktgleiche Siebente spielt gegen den Tabellenletzten während sich der Dritt- und Vorletzte mit jeweils 4 Punkten begegnen. Das bedeutet zwar, dass uns der drittletzte Platz sicher wäre - und damit der Verbleib. Aber es kommt möglicherweise zu einem dritten Absteiger in unsere Klasse und dann kann es noch einmal eng werden.

Also: ruhig bleiben und weiter konzentriert spielen.

Weiterlesen …

Jugendmannschaft ist Regionalliga-Meister

Bericht von Dennis Hoenselaar:

Bereits am Freitagabend sagte der Düsseldorfer Schachklub das für letzten Samstag angesetzte letzte Meisterschaftsspiel der U20-Jugendmannschaft ab. Meister waren wir damit aber immer noch nicht, denn eine Niederlage Krefelds gegen Rheinhausen hätte diese noch aufgrund des direkten Vergleiches in der Dreierkonstellation mit Krefeld und Wesel verhindern können. So drückte die ganze Mannschaft der eigentlichen Konkurrenz die Daumen. Schon um 15:27 Uhr dann die erlösende Nachricht aus Krefeld: Nichtantritt Rheinhausen, 6:0 für Krefeld und Kleve ist auf dem Sofa Meister geworden!

Weiterlesen …

Kleve 1 auf Platz 4 in der Verbandsliga

Spielbericht von Thorsten Brandt:

Am Sonntag ging es für unsere Erste nach Duisburg zu den Schachfreunden von Brett vor'm Kopp 1, die nach eigener Aussage keinen Tabellenplatz mehr verlieren konnten. Wir hatten uns vorgenommen allen potentiellen Abstiegsszenarien eine Absage zu erteilen. Duisburg musste natürlich dringend punkten. Entsprechend hart umkämpft war das Match.

Die Jugend in Form von Kevin und Rembrandt waren als erste fertig und legten gut vor: Kevin gewann schnell an Brett 4 mit den schwarzen Steinen während Rembrandt (Brett 3) mit Weiß ein wichtiges Remis holte. Arie geriet zu dem Zeitpunkt am Spitzenbrett schon spürbar unter Druck. Michel van Leeuwen spielte an Brett 2 mit Schwarz und hatte von Anfang an eine sehr verwickelte Partie auf dem Brett. So blieb lange Zeit alles offen bis kurz vor der Zeitnotphase Michel Auwens in einer zuvor guten Position mit Dame gegen zwei Türme eine Figur verlor und die Segel streichen musste. Thomas an Brett 6 konnte aber kurz darauf auf 2,5:1,5 für Kleve erhöhen.

Weiterlesen …

Stadtmeisterschaft 2017, 3. Runde

Nach drei Spieltagen übernimmt Thomas Verfürth, als Einziger mit weißer Weste, die Tabellenführung in der Stadtmeisterschaft 2017 durch einen Sieg gegen Bernd Schumacher. Die weiteren Partien der Spitzengruppe endeten jeweils Remis. Überraschen konnte Christian Thieme, der seine Partie gegen Benjamin Melde gewinnen konnte. Vor einem Jahr wäre dies nicht erwähnenswert gewesen, da sie nur knapp 100 DWZ-Punkte trennte. Doch aktuell besteht ein Unterschied von über 300 Punkten zugunsten von Benjamin. Unabhängig von diesem Ergebnis sieht man aber, zu welcher Leistungsexplosion unsere Jugendspieler fähig sind.

Die 4. Runde wird am 20.04.17 (nach Vereinbarung auch früher) gespielt.

Weiterlesen …

Tabellenerster gegen Tabellenzweiter – Showdown in der Bezirksklasse

Spielbericht von Ulrich Richter:

Am heutigen Spieltag in der Bezirksklasse trafen die beiden einzigen ungeschlagenen Mannschaften aufeinander – wobei beide Mannschaften nur ein Brettpunkt unterschied. Nachdem wir den Spielort in Uedemerbruch auch gefunden hatten – zwei Spaziergänger im Ort, der eine war Holländer, der andere war Australier wurden gefragt, wussten aber mit der Spielstätte nichts anzufangen. Nachdem wir dann ein Auto angehalten hatten, hatten wir Glück ein Spieler der gegnerischen Mannschaft zu erwischen und der wusste auch wo gespielt wird.

Nominell waren wir deutlich im DWZ Vorteil – aber man weiß ja wie das so ist als Favorit. Am ehesten konnte man den deutlichen DWZ Vorteil von 300 Punkten an Christians Brett sehen um 12:30 Uhr hatte er nicht nur in einer Abwicklung eine Figur gewonnen, sondern auch kurz darauf die ganze Partie. Wenige Minuten später ereilte Frank ein Remisangebot seines Gegners, obwohl dieser vorher einen ganzen Bauern mehr hatte, diesen aber unglücklich einstellte. Remis berechtigt somit 1,5:0,5.

Weiterlesen …

Chance gehalten oder letzte Chance vertan?

Spielbericht von Bernd Schumacher:

Auch gegen die Schachfreunde in Neuss kamen wir über ein 4:4 nicht hinaus und in den beiden letzten Spielen gegen Remscheid und Düsseldorf wird es für den ersten Sieg dieser Saison ausgesprochen schwer, denn in diesen Begegnungen zählen wir nicht unbedingt zu den Favoriten. Bleibt also nur noch das Prinzip Hoffnung, das Warten auf ein kleines Wunder?! oder sollte unser unbedingter Siegeswille, mit dem wir über uns hinauswachsen wollen, noch Erfolg haben? Schaun ma mal.

Beim heutigen Spiel schwächelte die untere Hälfte der Mannschaft - mit Ausnahme von Carsten. Dennoch ein Dankeschön an Daniel, dass er kurzfristig einsprang und die Mannschaft doch noch vollzählig antreten konnte. Sowohl ihm - als auch Bernd - unterlief in ausgeglichener Stellung bei Zeitnot eine kleine Unachtsamkeit, die sofort bestraft wurde. Ton mußte sich schließlich dem sich aufbauenden Druck seines Gegners beugen. Stefan gelang ein sicheres Remis und Clein mußte endlich auch ein Remis akzeptieren, während Arnd seinen Punkt sicher nach Hause holte. Beim Stand von 4:3 gegen uns mußten wir erkennen, dass wir wieder einmal mit einem Unentschieden zufrieden sein müssen - wenn Dennis noch einen Punkt holt. In schwieriger Situation drohte zwar keine Niederlage dieser Partie, aber das würde der Mannschaft nicht helfen. So spielte er konsequent weiter, nutzte dann eine kleine Ungenauigkeit im Spiel seines Gegeners, der schließlich das Handtuch warf.

Freuen über das Remis? Die Frage wird am Ende der Saison beantwortet.

Weiterlesen …